Die Ernte 2017 hat begonnen. Ab Dezember gibt          es wieder frische Lichtyam® zu kaufen.

https://www.jeffsfinest.com/

Sehr lesenswerter Beitrag im Blog von Jeff´s Finest ! Auf das Lichtyam® Foto klicken.

(Blogeintrag vom 09. März 2017)

Hin zu den Wurzeln...

 

Die Yam ist mit über 600 Arten ein außerhalb Europas sehr
verbreitetes ursprüngliches Lebensmittel. Einige Arten werden
traditionell als Heilmittel, Diätetikum oder pharmazeutischer
Rohstofflieferant genutzt. Der botanische Name der Yams-
Pflanzenfamilie „Dioscoreaceae“ geht auf den griechischen Arzt
Dioscorides (50 n. Chr.) zurück. Eine spezielle chinesische Art
der Yam, botanisch Dioscorea batatas, wird für Sie wegen ihrer
besonderen Qualität als „Lichtyam® vom Andreashof“ angebaut.
Diese qualitativ unverfälschte, aus dem Norden Chinas stammende
Sorte besitzt in besonderem Maße die Fähigkeit, dem Menschen
die in seiner Wurzelknolle gespeicherten Kräfte des Lichtäthers
(Lichtenergie) 1 zur Verfügung zu stellen.

 

... bedeutet auch:
„Hin zur geistigen Natur des Menschen“

 

Die besondere Eigenart der Pflanze, Lichtenergie in der Knolle
zu speichern 2, wirkt nun durch deren Verzehr den immer weiter
fortschreitenden Verhärtungstendenzen im menschlichen Körper
entgegen. Daher ist sie gerade für Menschen in hochzivilisierten
Ländern sehr gesund und belebend. Sie spendet Kraft und fördert
das freie Strömen der Lebenskräfte im Körper. Durch ihr hohes
Lichtäther-Potential nährt sie den Menschen in seinem geistigen
Streben.
Rudolf Steiner, auf den auch die biologisch-dynamische Land­baumethode zurückgeht, erkannte die Wichtigkeit der chinesischen Yams (Dioscorea batatas, chin. ShanYao) für unsere Ernährung. Er empfahl, diese Wurzelknolle aus China als Träger des Lichtäthers zu suchen und bei uns zu akklimatisieren, um sie auch bei uns zu einem wichtigen Nahrungsmittel zu entwickeln 3.

 

Wirkung der Lichtyam® vom Andreashof


Unsere Erfahrungen bezüglich der Wirkung der Dioscorea batatas bestätigen die Angaben der Traditionellen Chinesischen Medizin. Die Wurzel gilt hier als allgemeines Immuntonikum. Sie ist speziell
tonisierend für Milz, Lunge und Nieren, kann den Blutzucker- und
Cholesterinspiegel senken und bei äußeren und inneren Infekten
entzündungshemmend wirken.
Regelmäßig eingenommen kann sie die Verdauung fördern. Sie
stimuliert die endokrinen Drüsen und beeinflusst das männliche
sowie weibliche Reproduktionssystem positiv.

Diese Wirkungen sind sowohl bei der frischen, als auch bei der
getrockneten oder gekochten Knolle feststellbar. Der Aufguss der
Blätter als Tee wirkt ähnlich. In neueren pharmakologischen Untersuchungen wurden nennenswerte Mengen der entsprechenden Wirkstoffgruppen (Spurenelemente, Schleimstoffe, Polysaccharide, Saponine etc.) nachgewiesen.

 

Ganzheitliche Qualitätsforschung,

Anbau und Entwicklung


Eine lebensgemäße Qualitätsforschung benötigt Untersuchungs­methoden, die den Lebensphänomenen umfänglich gerecht werden. Wir sind überzeugt: Das Pflanzenwachstum steht nicht nur im Aus­tausch mit den direkt umgebenden Natur-Stoffen und -Elementen wie Boden, Wasser und Luft. Denn bereits bei der Wirkung des Lichts mit dem Tages- und Jahreslauf der Sonne wird die kosmische Dimension des Pflanzenwachstums „augenscheinlich“: Vielfältige Planetenrhythmen wirken im Laufe einer Vegetation - deren Ein­flüsse wir bei den Pflanz- und Ernteterminen (nach M. Thun) beach­ten können und deren Auswirkungen wir an den Eigen­schaften der Lichtyam® in Anbauversuchen studieren. Hier setzen die „bild­schaffenden Methoden“ als ganzheitliche Qualitäts­forschungs­methode an. Im Rahmen der gemeinnützigen Ludolf-Andreas gGmbH betreiben wir ein Qualitätsforschungslabor, in dem folgende Methoden zum Einsatz kommen: Rundfilter-Chromato­graphie, rationale Bildkräfteforschung und die Messung der verzögerten Lumineszenz („Biophotonik“). Auch bemühen wir uns um den bewussten Umgang mit dem Geistig-Wesenhaften der Elemente.

 

Warum Lichtyam® vom Andreashof?


Wir haben den Namen „Lichtyam® vom Andreashof“ für unsere
Produkte gewählt, da wir einen Bezug zu unserem Hof herstellen
wollten. Desweiteren finden wir den Namen „Lichtyam“ treffender
als „Lichtwurzel“, da es sich nicht um eine Wurzel sondern um
eine Knolle handelt. Der Zusatz „Yam“ bildet einen botanisch
korrekten Bezug zur Familie der Yams (Dioscoreaceae) aus der die
Pflanze stammt.
Daher heißt es nun „Lichtyam® vom Andreashof“.
Für Sie ist die Bezeichnung „Lichtyam® vom Andreashof“ eine
Qualitätsgarantie und bietet Ihnen die Sicherheit, mit dem Kauf einer originalen “Lichtyam® vom Andreashof” eine echte, demeter-zertifizierte Knolle aus unserem Anbau am Bodensee erworben zu haben.


Dafür stehen wir mit unserem Namen.
IHR TEAM VOM ANDREASHOF


1 Bereits 1924 wies Rudolf Steiner auf die Eigenschaft dieser Wurzelknolle hin, in besonderem Maße Lichtenergie speichern zu können, was seither in vielfachen Untersuchungen geprüft und bestätigt werden konnte. Er empfahl sie als notwendigen Bestandteil der zukünftigen Ernährung.

2 Laut Aussage R. Steiners, Begründer der Anthroposophie.
3 Quelle: v. Keyserlingk, A.: Erinnerung an frühe Forschungsarbeiten, Dürnau 1993

 

Quellen:
- Untersuchungen des Graduate Institute of Pharmacognosy, Taipei Medical University, Taiwan
- J. Hartkemeyer, Status Quo des Anbaus und der Verarbeitung der D. b., Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften, Uni Kassel, s. S. 46ff. (Bei uns erhältlich)
- Allgemeinliteratur zur Traditionellen Chinesischen Medizin